Susanne

LIPINSKI

Susanne Lipinski, geboren 1977, ist künstlerische Leiterin des kollektiv KOLLINSKI - sie zeichnet verantwortlich für Produktion und spielt in AUSTROPOPO und SCHNALZEN 

  • Facebook Social Icon
xSiegridCain.22015.014.JPG

Susanne Lipinski wuchs im Pinzgau auf, studierte Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien und bei internationalen Lehrern in Graz (Bühnenreifeprüfung 2003) und schloss ebenda das Studium der Germanistik 2004 ab. Seit Anfang 20 ist sie als Schauspielerin, Regisseurin, Dramaturgin und Theaterpädagogin tätig: Theater am Alsergrund (Wien); Next Liberty, Schauspielhaus, Theater am Ortweinplatz, Theater t’eig, (Graz); Toihaus Theater, Verein ikult (Salzburg); Ceren Oran (München). Sie etabliert sich als kollektiv   KOLLINSKI mehr und mehr als vernetzende, freischaffende Künstlerin und Performerin in Österreich auf der Suche nach neuen Theater-Räumen, innovativen Spielformen und transdisziplinären Projekten.

2021: Austropopo - weil´s (ned) wurscht is

2019: Schnalzen

2018: ICH WILL NOCH NICHT GEHEN

2017: 77 CENT – Karriere kein Kinderspiel: https://youtu.be/NBE4KZ6eKqA


weitere Projekte: Der Elefant aus dem Ei (Dramaturgie für Ceren Oran, 17) | Der Tod und das Mädchen, Performance am St. Peter Friedhof (Toihaus, 15) | Bernada Albas Haus (Regie: Arturas Valudskis (LIT), Toihaus, 14)  | Heimweh – oder Erdäpfel-Brez´n-Supp´n kann ich mir überall machen (Regie: Thomas Sobotka; Soloperformance: 10/11)
Brick in the Wall (Spiel, Best OFF Styria 2009)

INTERVIEW: Theatermacherin Susanne Lipinski setzt sich für Fair Pay ein | Tiroler Tageszeitung Online – Nachrichten von jetzt! (tt.com)

(c) Siegrid Cain